undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Frische Kräuter für Esmeralda

Ausgesetzte und nicht artgerecht gehaltene Landschildkröten finden liebevolle Aufnahme bei der Stuttgarter Tierfreundin Christin Kern.

MELANIE AXTER |

Die große Panther-Schildkröte Esmeralda schiebt langsam ihren Kopf vor. Dann frisst sie etwas von den für sie bereit gestellten frischen Kräutern. Frieda, die hellbeige maurische Landschildkröte, bewegt sich gemächlich an einem Stein entlang. Beide Tiere befinden sich in einem Gewächshaus, der Quarantäne-Station innerhalb des Schildkrötenbiotops der Tierschützerin Christin Kern.

Kern hat ihren Garten zur Auffangstation für Landschildkröten gemacht, die von ihren Besitzern ausgesetzt oder nicht artgerecht gehalten wurden und zum Teil stark geschädigt sind. In ihren liebevoll gestalteten Außengehegen und Frühbeeten päppelt sie die Tiere wieder auf. "Derzeit befinden sich 68 Landschildkröten in meiner Auffangstation", sagt Kern. Für ihre Arbeit ist sie vor kurzem mit dem Tierschutzpreis des Landes geehrt worden. Das hat der Aktivistin gut getan. Der Preis habe ihr gezeigt, "dass ich auf dem richtigen Weg bin".

Fünf Stunden täglich investiert die Stuttgarterin in ihr Tierschutzprojekt, das vor zehn Jahren damit begann, dass ein von ihr aufgenommenes Urlaubstier von seinem Besitzer nicht mehr abgeholt wurde. Weitere Tiere kamen hinzu. Mittlerweile gibt auch das Stuttgarter Tierheim Landschildkröten bei Kern ab. "Die Faszination liegt in der Ruhe, die die Tiere ausstrahlen und in ihrem Panzer, der beweglicher ist, als man denkt", sagt Kern. Zahlreiche Exemplare der wechselwarmen Tiere sind in Kerns Garten bereits einige Zentimeter tief in der Erde abgetaucht. Während ihrer Winterstarre fahren sie ihren Stoffwechsel herunter und regenerieren sich.

Die meisten Landschildkröten kommen aus Südeuropa. Dessen klimatische Bedingungen und Vegetation gilt es zu beachten, will man das Tier artgerecht halten. "Wir haben in Deutschland weder die Sonnenintensität noch die Sonnendauer", erklärt die Schildkröten-Expertin. Es ist darum wichtig, dass die Frühbeete durchlässig für UV-Licht sind. In ihrer Auffangstation arbeitet Kern zusätzlich mit UV-Lampen. Auch bei der Fütterung würden von den Tierhaltern gravierende Fehler gemacht. Landschildkröten sollten weder frischen Salat noch Obst fressen, so Kern. Wichtig seien dagegen rohfaserreiche, getrocknete und frische Kräuter, frisches Heu, Kalzium, Mineralien und Eierschalen.

In ihrem Haus pflegt Kern derzeit zwei Notfälle. Der Panzer einer der beiden Landschildkröten ist extrem höckrig, ein Zeichen für Rachitis. Dies sei die Folge nicht artgerechter Haltung, bei der das Tier nicht genügend Calcium bilden konnte.

Kern möchte die Tierhalter bei der Hand nehmen. Sie bietet Führungen an und hat ein dickes Dossier mit den wichtigsten Fakten rund um die Haltung der Landschildkröte angelegt. "Die schönen Urzeittiere haben einfach unseren Respekt verdient", sagt Kern.

www.landschildkröten-stuttgart.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

 
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr