undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Stuttgarter Umzug ohne heiße Hexenkessel

Der Veranstalter des Stuttgarter Faschings versichert mit Blick auf Eppingen, dass Streiche in moderatem Rahmen ablaufen.

DOMINIQUE ... |

Der Stuttgarter Fasching strebt seinem Höhepunkt entgegen. In den kommenden Tagen finden viele Partys und am Dienstag schließlich der große Umzug durch die City mit erwarteten 200 000 Zuschauern und 1400 Hästrägern statt. Die Polizei setzt auf ihr bewährtes Sicherheitskonzept: mehr Einsatzkräfte sowie verstärkt Personenkontrollen, wenn nötig. Die Spanne der Delikte, auf die sich die Polizei einstelle, reiche von „Taschendiebstahl bis Terrorverdacht“ , sagt Sprecher Tobias Tomaszewski. Auch Schlägereien, Alkoholexzesse und sexuelle Übergriffe schließen die Beamten während der närrischen Tage nicht aus.  Wobei Tomaszewski einschränkt: „Wir gehen von ruhigen Feierlichkeiten aus.“

Veranstalter Thomas Klingenberg, Präsident der Karnevalsgesellschaft Möbelwagen, betont: „Wir hatten mit der Sicherheit noch nie Probleme.“ Wenn es in Karnevalshochburgen wie in Köln und Düsseldorf klappe, „kriegen wir das auch hin“. Die Zahl der Sicherheitskräfte habe man leicht auf 80 Personen aufgestockt. Wegen des Vorfalls in Eppingen, bei dem eine 18-Jährige mit den Beinen in einen Kessel mit heißem Wasser getaucht wurde, sieht Klingenberg keinen Handlungsbedarf. Es gebe keinen Anlass, das Konzept des Umzugs deshalb zu überdenken. Kessel mit heißem Wasser kämen nicht zum Einsatz: „Das ist ein Spezifikum der dortigen Gesellschaft.“ Die Streiche liefen in moderatem Rahmen ab, die Gesundheit der Zuschauer werde nicht gefährdet. Zudem dürfe niemand zu etwas gezwungen werden. „Das ist eine Vorgabe“, stellt der Präsident fest. Passiere doch etwas, seien die Hexen anhand ihrer Nummern auf dem Häs leicht zu identifizieren.

Alles in allem erwartet Klingenberg also ein „friedliches Miteinander“. Natürlich werde Alkohol getrunken, den schenke man bei der Abschlussparty ja auch selbst aus. Die Gastronomen und das Sicherheitspersonal achteten jedoch darauf, dass die Sache nicht aus dem Ruder laufe.

Die Polizei warnt dennoch explizit vor Drogen und zu viel Alkohol – und vor K.o.-Tropfen. Wo ausgiebig gefeiert werde, bestehe die Gefahr, dass Flüssigkeiten wie Liquid Ecstasy ins Getränk gemischt würden. Täter wollten ihre Opfer willen- oder bewusstlos machen, um sie zu berauben und zu vergewaltigen. Man solle sein Getränk stets im Auge behalten und sich von Fremden nichts spendieren lassen.

Die Warnung hat einen realen Hintergrund: Der Einsatz von K.o.-Tropfen, die im Blut nicht lange nachweisbar sind, werde immer wieder angezeigt, wenn auch nicht in alarmierendem Ausmaß, sagt Polizeisprecher Tobias Tomaszewski. Härtester Fall aus jüngster Zeit: Im Sommer 2017 wurde eine 40-Jährige am Rande des Christopher-Street-Day von zwei Männer durch Drogen gefügig gemacht und vergewaltigt.

Infokasten

Die Stuttgarter sind in Sachen Alkohol am Steuer gerade in der Faschingszeit offenbar vernünftig: So lag die Zahl der Verkehrsunfälle, bei denen Hochprozentiges im Spiel war, in den drei Wochen vor Aschermittwoch in den vergangenen Jahren sogar unter dem Schnitt, sagt Sprecher Tobias Tomaszewski. dl

Infokasten

Die Stuttgarter sind in Sachen Alkohol am Steuer gerade in der Faschingszeit offenbar vernünftig: So lag die Zahl der Verkehrsunfälle, bei denen Hochprozentiges im Spiel war, in den drei Wochen vor Aschermittwoch in den vergangenen Jahren sogar unter dem Schnitt, sagt Sprecher Tobias Tomaszewski. dl

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

 
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr